Let's talk

Das ist Christian Anderl. Er mag Menschen.
Deshalb fotografiert er sie gerne, erzählt ihre Geschichten und hilft
Fotografen und ihren Kameras gemeinsam mehr zu bewegen.

 

Liebe Leser!

Christian Anderl ist für mich ein sehr großes Vorbild.
Sein Umgang, mit Menschen zu kommunizieren und seine Marketingstrategie
waren für mich immer schon sehr faszinierend.

Nachdem ich die Fotoschule abgeschlossen hatte
und dann 3 Jahre fotografisch eine Pause machte, suchte ich nach
einem Auffrischungskurs und begann mit dem Basiskurs bei Christians Shootcamp.
Daraufhin folgten weitere interessante Kurse, die ich alle haben musste
um besser zu werden, um mich zu finden und um da zu sein, wo ich jetzt bin.

Christian bringt die Kurse mit einer Leichtigkeit und Sympathie rüber wie noch keiner.
Nach dem Interview gibt es die Möglichkeit, dass auch du ein Teil vom Shootcamp wirst
und einfach besser fotografierst. Nein, nicht nur das, du wirst es lieben lernen,
süchtig danach sein und in eine neue Welt eintauchen, die einem nicht mehr los lässt.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen ...

1. Vieler meiner Kunden tragen den Wunsch in sich einmal anders zu sein.
Wir sind auch alle anders, einzigartig und Interessant.
Was ist bei dir anders als bei den anderen?

Boah, schwere Frage. Ich versuche nicht anders sein, nur um anders zu sein. Aber wenn Andere etwas als anders wahrnehmen, dann ist das für mich ok und ich versuche deswegen nicht anders zu sein. Ist das schon anders als bei Anderen? 🙂

Wenn ich zusammenfasse was Andere als anders bei mir wahrnehmen wäre das vermutlich, dass ich - anders als die meisten Anderen - nicht versuche, mich anzupassen. Weder meinem Alter, noch anderen Parametern. Ich höre einzig auf das, was ich möchte. Und das ist in Bewegung bleiben.

Wenn etwas gut gelingt, neigen wir oft dazu, es festhalten zu wollen. Ich suche aber gerade dann nach Veränderung und Weiterentwicklung, wenn etwas lange Zeit sehr gut läuft. Weil stehenbleiben das gefährlichste ist, das ich mir vorstellen kann. Oft wird stehenbleiben fälschlich als "ankommen" bezeichnet. Was es zu einer noch gefährlicheren Falle macht.

Ahja. Und dann fällt mir grad noch ein - anders als die meisten Anderen beantworte ich kurze Fragen die eine kurze Antwort bräuchten oft viel zu ausführlich. Wie hier gerade 😉

2. Als Kind wollten wir immer jemand anderes sein. Wir hatten unsere Helden, unsere Berufe in die wir uns hinein träumten oder sie nach spielten. Was wolltest du als Kind sein?

Die Liste ist lang. Viel zu lang. Also beschränke ich mich auf die markantesten.

Ich wollte mal Falco sein. Hab ihn als Kind bewundert. Weil er komplett anders war als alles vor ihm. Ich hatte die perfekte Falco-Immitation drauf als ich 8 war. Frisur inklusive. Leider hab ich (unvorstellbarer Weise) kein Foto davon. Werd aber meine Eltern mal fragen, ob sie mich nicht doch irgendwann als Falco erwischt haben.

Später wollte ich Fotograf sein. Und Radiomoderator. Und... Das meiste was später gekommen ist hab ich irgendwann auch umgesetzt 🙂

3. Bei einem Fantasie Shooting erhälst du ein Kraftbild das einem Kraft und Power geben soll und zugleich einzigartig ist.
Wenn ich mit dir ein Fantasie Shooting machen würde, was würde es für eines werden?

Ich glaube das würde in einem Piraten-Shooting enden.
Die Macher von Jack Sparrow haben mein Fantasy-Ego perfekt umgesetzt 😀

4. Was war deine verrückteste Idee zu einem Shooting?
Hast du diese auch umgesetzt?

Schrägen Blödsinn hab ich im "ich probier mich aus" Modus viel gemacht. Eines meiner Lieblings-Shootings davon war mit ainwear.com - wir haben damals versucht etwas schräge Perspektiven zu kriegen. Das Model (Julie) war sehr sportlich und hat das alles mitgemacht. Cri - der Mann der Gründerin Ine - hat den Rest der harten Arbeit gemacht 😉 (Siehe Anhang - Making of - das Seil haben wir dann für die finale Version in Photoshop rausgenommen)

5. Verratest du uns ein Geheimnis?

Nein, sonst hab ich ja keines mehr 🙂
Im Ernst - ich wüßte keines, das ansatzweise interessant genug wäre. Ich bin vermutlich zu offen um große Geheimnisse zu haben. Eines vielleicht: Ich war mit 13 Bangles-Fan. Und hab Dirty Dancing 13 mal gesehen. Das hab ich noch nie jemandem erzählt 🙂

6. Das Leben ist ernst genug, daher sollen wir unser inneres Kind nie vergessen. Wie hälst du es am Leben?

Ich wüßte garnicht, wie ich es nicht am Leben halten könnte. Und falls ich es vergessen würde, hätte ich meinen Sohn und meine Frau die mich daran erinnern. Und demnächst noch einen zweiten Sohn. Ich mach mir also keine Sorgen, dass ich das mit dem inneren Kind jemals wirklich vergessen könnte. Ein beruhigendes Gefühl.

Ich danke dir für das Kurze Interview !
Gibt es noch etwas das du den Lesern persönlich mitteilen möchtest?

Wenn du fragst, ob es "sonst noch etwas gibt, das ich deinen Lesern mitteilen möchte" - sehr gern: Nehmt euch selbst nicht zu ernst. Wir sind alle nicht allzu lang hier. Wir haben unfassbar viele Möglichkeiten gemeinsam etwas zu erreichen. Allein kommen wir nicht weit. Gemeinsam gibts keine Grenzen. Und mein Lieblingsposter von Eric Spiekermann immer im Hinterkopf behalten: Don´t work for assholes, Don´t work with assholes 😉

Was fehlt dir, um bessere Fotos zu machen?

SHOOTCAMP! SHOOTCAMP! SHOOTCAMP!

EINFACH BESSER FOTOGRAFIEREN
Basiskurs

Der Online Fotoworkshop mit dem du den Technikfrust beseitigst, beginnst zu fotografieren statt nur zu knipsen und endlich Fotos machst, auf die du stolz sein kannst.

Nutz die Chance noch Heute und buch deinen Basiskurs: Hier klicken

DAS GROSSE
BLITZEN 1×1

Der Online Fotoworkshop mit dem du den Technikfrust beseitigst, beginnst zu fotografieren statt nur zu knipsen und endlich Fotos mit Blitz machst, auf die du stolz sein kannst.

Trau dich und blitze noch Heute mit deinem Blitzkurs: Hier klicken

MENSCHEN FOTOGRAFIEREN

Der umfassende deutschsprachige Kurs zum Thema Portraitfotografie.

Psychologie, Menschen führen, Lichtsetzung, technische Details, Bildauswahl, Bildbearbeitung und Retusche.

In diesem Kurs findest du alles, was du brauchst, um deine Lieben auf eine völlig neue Weise festzuhalten, deinen eigenen Stil zu finden oder beruflich als Portraitfotograf einzigartige Portraits zu machen.

Wenn genau Menschen deine sind dann: Hier klicken

Visual Storytelling

Filmen mit DSLR, DSLM oder Smartphone.

Wir lernen gemeinsam eine der wichtigsten Fähigkeiten in der Fotografie im 21. Jahrhundert - Geschichten erzählen.
Mit der Filmfunktion in deiner vorhandenen Kamera.

Um zum Kurs zu gelangen: Hier klicken

LANDSCHAFT FOTOGRAFIEREN

mit Walter Luttenberger

Der umfassende deutschsprachige Kurs zum Thema Landschaftsfotografie.

Location Scouting, Ausrüstung, Filter, Arbeit mit dem Histogramm, Bildgestaltung und Bildbearbeitung,...

In diesem Kurs findest du alles, was du brauchst, um deine Landschaftsfotografien einzigartig zu machen.

Um zum Kurs zu gelangen: Hier klicken